Suche

Sommerliche Leidenschaft an einem abgelegenen Strand

Datum

Als ich den Weg des tropischen Resorts entlangging, spürte ich die Sonne auf meiner Haut und die salzige Meeresluft in meinem Haar. Mein luftiges Kleid tanzte um meine Knöchel und ich fühlte mich befreit von der Hektik des Alltags. Ich war hier, um mich zu erholen, um zu entspannen.

Plötzlich spürte ich einen Blick auf mir. Mein Blick wanderte auf die Terrasse der Bar, wo mich ein Mann mit dunklen, intensiven Augen anstarrte. Irgendetwas in seinem Blick zog mich an, und ehe ich mich versah, saß ich neben ihm, vorgestellt durch einen einfachen Austausch von Namen: “Julia”, sagte ich, und er antwortete mit “Daniel”.

Wir haben uns stundenlang unterhalten und gelacht, umgeben von der Pracht des Resorts. Und als die Sonne unterzugehen begann und der Himmel sich rosa und lila färbte, machte er mir einen Vorschlag, der mich gleichzeitig nervös und aufgeregt machte.

Daniel lehnte sich zu mir und flüsterte von einem versteckten Strand, den er entdeckt hatte. Ein Ort der Magie im Mondschein. Es klang unwiderstehlich und gleichzeitig ein wenig riskant. “Was ist, wenn wir gesehen werden?”, fragte ich und spürte die Spannung des Augenblicks.

Mit einem zuversichtlichen Lächeln beruhigte er mich. Und obwohl ein Teil von mir zögerte, wollte sich der neugierige Teil von mir auf dieses Abenteuer einlassen. Ich stimmte zu, und wir beschlossen, in dieser Nacht das Unbekannte zu erkunden.

Ich ging zurück in mein Hotelzimmer, um mich fertig zu machen. Geduscht, geschminkt und angezogen, stand ich vor dem Spiegel. Ich hatte ein unanständiges Outfit an und mein Haar halb hochgesteckt. Darunter trug ich ein rotes Dessous-Set, um Daniel zu überraschen.

Ich schaute auf die Uhr und sah, dass ich noch fünf Minuten bis zur Lobby laufen musste. Dort angekommen, sah ich Daniel stehen. Er sah unglaublich sexy aus in seinem viel zu engen T-Shirt und der Leinenhose.

Hand in Hand führte mich Daniel durch die Anlage und zu dem Weg, der zu seinem geheimen Platz führte. Wir lachten und tauschten Geschichten aus, während wir weitergingen. Das Rauschen des Meeres wurde immer lauter, je näher wir dem Strand kamen.

Als wir schließlich den Strand erreichten, verschlug mir der Anblick den Atem. Es war noch schöner, als ich es mir vorgestellt hatte, ein verstecktes Paradies. Der Mondschein, das Rauschen der Wellen und Daniels Gesellschaft vervollständigten das Bild.

Im kühlen Sand, abgeschieden vom Rest der Welt, haben wir einen Platz gefunden. Daniel beugte sich vor, um mich zu küssen. Zuerst weich und zart, aber bald wurde es feuriger. Ich spürte, wie seine Zunge meinen Mund erforschte, während seine Hände den Kurven meines Körpers folgten. Mein Atem beschleunigte sich und ich spürte, wie ich feucht wurde.

Seine Hände glitten unter meinen Rock und Daniel wurde verrückt vor Erregung. Als er seine Finger in mich schieben wollte, sagte er überrascht: “Mmm, wie feucht du bist”. Daraufhin sagte ich: “Ich wollte dich vom ersten Moment an, als ich dich sah”. Ich merkte an allem, dass ich ungeduldig und hungrig nach seinen Berührungen war.

Er drückte meine Brüste, zog mein Oberteil aus und löste die Haken meines BHs. Seine Lippen leckten über meine Brustwarzen und ließen eine Welle der Lust durch meinen Körper strömen.

Ich griff nach dem Knopf seiner Hose und öffnete ihn. Ich spürte seinen Penis an meinem Oberschenkel, groß und hart. Meine Hände glitten in seine Hose und ich hörte ihn leise stöhnen.

Daniel hob mich blitzschnell hoch. Seine starken Arme hielten mich fest, als er mich auf seinen Schoß sinken ließ. Er schob mein Höschen beiseite und ich spürte, wie er in mich eindrang. Langsam, mit einem Gefühl der Vollendung. Wir haben beide vor Erregung gestöhnt.

Er küsste mich erneut, während sich seine Hüften zu bewegen begannen. Bei jedem Stoß dachte ich, dass ich bereits kurz davor war zu kommen. Ich konnte es nicht länger aushalten. Ich war schon lange nicht mehr so aufgeregt gewesen.

Meine Atmung wurde unregelmäßiger und ich bemühte mich, nicht zu laut zu stöhnen. Auch wenn wir an dem abgelegenen Strand allein zu sein schienen, konnte uns vielleicht jemand in der Ferne hören, wenn wir zu viel Lärm machten.

Seine Hände griffen nach meinen Brüsten und kneteten meine Hüften. Seine Lippen wanderten zu meinem Hals, küssten, bissen, als ihm die geilen Dinge ausgingen, die er am liebsten schmecken oder berühren wollte.

Unsere Bewegungen wurden schneller, intensiver, und ich spürte, wie ich dem Orgasmus immer näher kam. Mein Körper spannte sich an, bereit für die Explosion der Lust. Dann hob er mich von ihm herunter und legte mich in den Sand.

Er schob zwei Finger in mich hinein und saugte mit seinem Mund sanft an meiner geschwollenen Klitoris. Jedes Mal, wenn ich kurz davor war, abzuspritzen, änderte er das Tempo. Er stoppte sein Werk, leckte meine Brüste, sagte wieder etwas Geiles und machte leise weiter.

“Ich kann es nicht mehr halten”, flüsterte ich. Danach half er mir auf und legte mich unauffällig auf alle Viere in den Sand. “Jetzt darfst du abspritzen”, sagte er.

Seine Hände packten meine Hüften und hielten mich fest. Ich spürte, wie er langsam in mich eindrang. Er begann sich zu bewegen, seine Stöße waren tief und langsam. Er fuhr nicht schneller, was mich noch wütender machte.

Er beugte sich über mich und rieb meinen Kitzler mit seinen Fingern. “Komm zu mir”, sagte er. Und dann kam es, eine Welle der Ekstase überspülte mich, mein Körper bebte und ich stöhnte auf.

Daniels Stöße wurden unberechenbar und verzweifelt, und ich spürte, wie er sich versteifte. Sein Körper zitterte und ein tiefer Seufzer erklang.

Wir blieben eine Weile dort, erschöpft und verschwitzt. Die sanfte Sommerbrise streichelte unsere Haut und wir beobachteten das Mondlicht über uns. “Das war großartig”, flüsterte er. Ich nickte, meine Stimme versagte, während ich mich noch immer von dieser gewaltigen Explosion der Lust erholte.

Nach einer Weile beschlossen wir, uns anzuziehen und zurück zum Resort zu fahren. Daniel begleitete mich zu meinem Hotelzimmer und küsste mich innig, bevor er hinein ging. “Gute Nacht, Schönheit”, sagte er. “Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder.” Ich sah ihn mit einem verschmitzten Lächeln an: “Du weißt, wo du mich findest.”

Ich schloss die Zimmertür hinter mir und ließ mich auf das Bett fallen. Ich konnte es nicht glauben. Ich habe mich schon lange nicht mehr so gut gefühlt. Und ich konnte es kaum erwarten, ihn wiederzusehen.

Wenige Sekunden später klopfte es an der Tür. Ich sprang auf und öffnete. Da stand er: “Ist das zu schnell?”. Ich ergriff seine Hand und zog ihn mit in mein Hotelzimmer. Und ich wusste sofort, dass wir in dieser Nacht praktisch nicht schlafen würden.

Mehr
Artikel

Warenkorb
Close ✕

Vibrator Typ

Stimulation

Eigenschaften

Größe

Durchmesser

Länge der Einfügung

Länge

Material

Preis

Marke

Farbe

justpleasure.nl/ hat die Note 10.0/10 basierend auf 29 Bewertungen bei WebwinkelKeur Bewertungen.